Skip to content

Folgen der Digitalisierung

Die Digitalisierung hat viele Vorteile– das haben Sie bereits auf unserer Seite gelesen. Allerdings gibt es auch einige Nachteile bzw. Folgen, die auch genannt werden müssen. Denn nur so kann ein ganzheitliches, korrektes Bild über die Digitalisierung dargestellt werden.

Eine ökologische Folge der Digitalisierung ist, dass beispielsweise viel weniger Bücher verkauft werden. Denn es gibt zahlreiche Lexika im Internet, die viel schneller zu benutzen sind, und zudem für jeden verfügbar sind- und das ganz ohne Kosten.

  • Büchereien werden auch immer überflüssiger, denn wenn sich Schüler oder Studenten auf eine Prüfung oder ein Referat vorbereiten, nutzen auch sie nicht mehr die Bücher, sondern holen sich einfach und bequem die benötigten Informationen aus dem Netz.
  • Fotos sind nicht mehr nur in speziellen Archiven zu finden, sondern in 2 Mausklicks auf dem PC. Bedeutende Reden – nur um ein anders Bespiel zu nennen- finden sich auch Seitenweise im Internet bzw. in digitalisierter Form.

Die Folgen sind nun, dass viele Menschen nicht mehr aufbrechen um Informationen mühsam in Bibliotheken zusammen zu suchen. Dies gehört allerdings oft zu einem wichtigen Entwicklungsprozess– beispielsweise wenn man sich auf ein Referat vorbereitet. Da die Informationen allerdings schnell und einfach zugänglich sind, fällt somit automatisch die Schwierigkeitsstufe ab. Denn ein selbstständiges Erarbeiten von Informationen war mit Büchern sicherlich schwerer als heute mit dem PC.

Allerdings können Schüler oder Studenten auch einfach komplette Reden von Bedeutenden Staatsmännern oder längst verstorbenen Politikern nachlesen. Die könnten sie nutzen um sich optimal auf die nächste Unterrichtsstunde oder Vorlesung vorzubereiten- da es eine Sache von wenigen Minuten ist, steigt bei manchen vielleicht die Lust, sich selbstständig zu bilden von ganz alleine an.

Falls die Unterlagen wieder auf Papier gebraucht werden gibt es inzwischen Anbieter, die sich darauf spezialisiert haben. Der Prozess läuft dabei sehr simpel ab. Die Anbieter sind Onlinedruckereien, auf deren Webseiten man die digitalen Daten direkt anliefern kann. Dort werden Sie empfangen und geprüft. Anschließend sucht man sich das gewünschte Format und material heraus (Katalog, Flyer, Papier, Farbe etc.) und kann den Druckvorgang in Auftrag geben. Das Ergebnis erhält man bequem per Post.

Allerdings geht auch ein sozialer Aspekt verloren- denn früher trafen sich oft viele Schüler oder Studenten, um gemeinsam zu lernen oder Informationen zu suchen. Die Digitalisierung macht es möglich, dass man selbst ohne Hilfe leicht an Informationen herankommt. Das könnte zu Vereinsamungen führen, da man sich kaum trifft, um gemeinsam am PC zu lernen.

Comments are closed.